Das Kontorhaus Journal 26 ist da!

Kontorhaus Journal 26 (2016 I)

Kontorhaus Journal 26 (2016 I)

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

herzlich willkommen zur neuen und ersten Ausgabe in diesem Jahr!

Wir beginnen mit einem Jubiläum: Zum 5. Mal erfüllen frankophone und frankophile Künstler und Kulturschaffende aus Norddeutschland das Festival „arabesques“ mit Leben. Über 40 Veranstaltungen rund um das Kontorhausviertel mit prominenter Beteiligung wie z. b. dem Hamburger Ersten Bürgermeister Olaf Scholz sind bis zum 27. Februar geplant. Alexandra Petersen hat sich die Veranstaltungsschwerpunkte einmal genauer angesehen und berichtet in dieser Ausgabe darüber.

Müssen kulturelle Veranstaltungen immer so teuer sein? Das ist nicht der Fall, denn über den gemeinnützigen Verein kulturlotse e.V. kann ein Jeder kulturelle Veranstaltungen häufig zum Nulltarif nutzen. Ohne große Formalitäten können Kulturinteressierte an Führungen, Rock- und Klassikkonzerten oder Ausstellungen teilnehmen.

In unserer Reihe: „Architekten des Kontorhausviertels“ berichten wir in dieser Ausgabe über Rudolf Klophaus, der unter vielen anderen Bauwerken auch die City-Hof-Hochhäuser am Klosterwall , im Kontorhausviertel den Mohlenhof und den Altstädter Hof ,erschaffen hat.

Kein Bau des 20. Jahrhunderts wurde so oft als Motiv in der Bildenden Kunst verwendet wie das Chilehaus im Kontorhausviertel. Der ehemalige oberste Denkmalschützer Hamburgs, Prof. Dr. Manfred. F. Fischer, berichtet sehr fundiert aus persönlicher Sicht in einem Gastbeitrag über das Chilehaus als Kunstwerk.

Diese und weitere Themen finden Sie in dieser Ausgabe.
Und nun viel Spaß beim Lesen!

Ihr Konstantin Theodoridis,
Chefredaktion CittyMedia

Schon verteilt: Kontorhaus Journal Nr. 24 (3/2015)

Kontorhaus Journal 24 (2015/3)

Kontorhaus Journal 24 (2015/3)

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde des Kontorhausviertels,
… es ist vollbracht!
Damit meine ich nicht nur die Ernennung der Speicherstadt und des Kontorhausviertels mit dem Chilehaus zum Weltkulturerbe, sondern auch die Tatsache, dass wir von der IG Kontorhausviertel e. V. endlich unseren Internet-Auftritt komplett überarbeitet haben und seit ein paar Tagen online sind. Ich hatte hier im Editorial schon mehrfach angekündigt, unsere alte Homepage überarbeiten zu lassen. Durch die sich abzeichnende Ernennung unseres Quartiers zum Weltkulturerbe haben wir jedoch schon vor geraumer Zeit unsere Zielrichtung geändert und nicht nur die Homepage überarbeitet, sondern ein komplettes Internetportal bauen lassen. Getreu unserer Vorgabe, eine Belebung des Quartiers zu fördern, haben wir über die Überarbeitung der Texte hinausgehend auch die meisten Gewerbetreibenden und Dienstleister mit entsprechenden Verlinkungen zu deren Homepages in das Portal eingepflegt, damit sich möglichst alle in unserem Quartier auch online wiederfinden und um insbesondere die vielen neuen Besucher über die Vielfältigkeit unseres Quartiers umfassend zu informieren. Die meisten von Ihnen, die hier im Quartier arbeiten oder ihre Geschäfte betreiben, werden es schon selber festgestellt haben, dass die Besucherzahlen in den letzten Wochen deutlich angestiegen sind – etwas, was wir von der IG gehofft und prognostiziert haben, da damit zwangsläufig eine Belebung des Quartiers einhergeht.

Bei dem Aufbau des Portals hat uns die Agentur „Genuine Works MEDIA und Partner“ geholfen, ohne die diese umfangreiche Arbeit nicht einmal ansatzweise hätte umgesetzt werden können. Dafür auch an dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank. Unter „www.kontorhausviertel.com“ können Sie die vielfältigsten Informationen über das Quartier, seine Sehenswürdigkeiten, über das UNESCO-Verfahren und über unsere IG abrufen – oder aber, Sie finden sich als Mitglied der IG oder als im Quartier ansässiges Unternehmen unter der Rubrik „Branchen“ wieder. Auch das Kontorhaus Journal der CittyMedia Communicators and Publishers GmbH, die uns ebenfalls beim Aufbau des Portals unterstützt hat, können Sie dort finden. Unter „www.kontorhausviertel.com/registrierung“ können alle im Quartier ansässigen Unternehmen ab sofort kostenfrei Ihren bereits bestehenden Brancheneintrag als Inhaber verifizieren oder einen neuen Brancheneintrag anlegen. Als registrierter Inhaber können Sie dann zukünftig alle veröffentlichten Daten eigenverantwortlich aktualisieren, zusätzliche Reichweite generieren und Ihren Bekanntheitsgrad steigern. Zudem tragen Sie mit der Veröffentlichung Ihrer wertigen Daten und Informationen auch zur Belebung unseres Quartiers bei. Sie können aber auch einfach bei Google „Kontorhausviertel“ eingeben und landen dann auf unserem Portal – so wie es wohl die meisten Besucher und Interessenten machen.

Da ein solches Portal aber auch mit Leben gefüllt werden muss, hoffen wir, dass Sie uns dabei unterstützen. Auch wir werden daher dieses Portal pflegen und alle diejenigen, die es nutzen, mit neuesten Informationen versorgen. Auch werden wir möglichst viele von Ihnen persönlich ansprechen, um Ihnen die Möglichkeiten aufzuzeigen, Ihr Unternehmen ansprechend darzustellen und zu positionieren. Die heutzutage so wichtigen „Klicks“ kommen übrigens schon von ganz allein: Wir konnten schon aus New York bzw. den USA, Russland, Spanien und anderen fernen Ländern Besucher auf unserem Portal entdecken. Also, lassen Sie uns gemeinsam begegnen und etwas bewegen.
Es grüßt Sie herzlichst
Ihr Axel Friederici, Vorstandsvors.
IG Kontorhausviertel e.V.

Hamburg-Mitte 2015/2016 erschienen

Hamburg-Mitte 2015

Hamburg-Mitte 2015

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

herzlich willkommen zur diesjährigen Ausgabe von „Wir sind Hamburg-Mitte“, das Jahrbuch 2015/2016.
Nun ist es endlich soweit: Die Speicherstadt und das Kontorhausviertel wurden von der UNESCO offiziell zum Weltkulturerbe erklärt. Wie es dazu kam und welche Chancen sich für Hamburg daraus ergeben könnten, erzählt uns Alexandra Petersen in Ihrer Reportage.
Blind sein und trotzdem auf hohem Niveau Fußball spielen? Geht das überhaupt? Dieser Frage ging Oliver Jensen in seiner Reportage über die Blindenfußballer des FC St. Pauli nach und förderte Überraschendes zutage.
Der Bezirk Hamburg-Mitte bietet viele kulturelle Möglichkeiten an. Eine davon ist das breite Angebot an Musical-Vorstellungen. Wir möchten Sie auf einige davon hinweisen.
Zur Kultur gehört auch die Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte: Alexandra Petersen machte sich auf Spurensuche jüdischen Lebens in Hamburg-Mitte anhand der jüdischen Mädchenschule in der Nähe der Bundesallee.
Was viele Hamburgerinnen und Hamburger schon seit langem schätzen: die vielen Orte des Entspannens, Verweilens und Betrachtens, die hier in einer Reportage beschrieben werden. Hingehen und die Seele baumeln lassen wird dringend empfohlen!
Diese und viele weitere Themen finden Sie in dieser Ausgabe.

Und nun viel Spaß bei der Lektüre,
Ihr CittyMedia-Team