Archiv für 24. September 2014

„Wir sind Hamburg-Mitte“ 2014/2015 erscheint in den nächsten Tagen

Wir sind Hamburg-Mitte 2014/2015, Hefttitel groß

Wir sind Hamburg-Mitte 2014/2015, Hefttitel groß

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

herzlich willkommen zur aktuellen Ausgabe Ihres Jahrbuchs „Wir sind Hamburg-Mitte 2014/2015“, die sich bereits im Druck befindet und in wenigen Tagen an den bekannten Stellen ausliegen wird.

Einen breiten Raum nimmt in dieser Ausgabe der Hamburger Hafen ein. Autorin Alexandra Petersen wirft aus Anlass des 825. Hafengeburtstags einen Blick in die Geschichte von Deutschlands größtem Seehafen und nach Rotterdam der Nummer Zwei unter Europas Häfen. Eine verhältnismäßig neue Entwicklung greift Reporter Markus Tischler auf, nämlich die zahlreichen Kreuzfahrtschiffe, die seit einigen Jahren in Hamburg anlegen und, übers Jahr gerechnet, tausende von Neugierigen und Reiselustigen in die Hansestadt bringen.

Annekatrin Buruck setzt das maritime Thema mit einem Porträt des Finkenwerder Seefahrt-Dichters Gorch Fock und einem Besuch in seinem Geburtshaus fort.

Die Hamburger Innenstadt wird sich in den nächsten Jahren stark verändern; Verkehrswege sollen verbessert werden, Grünflächen stärker in den Blick genommen werden. Auch die HafenCity wird weiter wachsen. Alexandra Petersen hat sich für Sie die Pläne des Senats angesehen

Wussten Sie, dass Hamburg früher so etwas wie Deutschlands Straßenbahn-Metropole war? Nur die Älteren werden sich noch daran erinnern, wie früher am Rathausmarkt Straßenbahnen hielten und beispielsweise die Alster oder die Mönckebergstraße entlang bis in die Außenbezirke fuhren. Markus Tischler hat sich die Geschichte der Hamburger Straßenbahn angesehen und ist mit dem Fotoapparat ein bisschen auf Spurensuche gegangen. Lesen Sie im „Mobilen Leben“, was er gefunden hat.

Und nun viel Spaß bei der Lektüre,

Ihr CittyMedia-Team

10 Jahre IG Kontorhausviertel – Das Kontorhaus Journal feiert mit

Kontorhaus Journal 20 (3/2014)

Kontorhaus Journal 20 (3/2014)

Vorwort der Herausgeber:

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

diese Ausgabe des Kontorhaus Journals markiert ein Jubiläum. Die Interessengemeinschaft Kontorhausviertel e. V. feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Grunde werfen wir einen Blick zurück und beleuchten die Arbeit der IG in den vergangenen zehn Jahren. Außerdem sind wir auf der Jubiläumsfeier präsent.
Sicherlich sind Ihnen in den vergangenen Monaten die Gerüste am Sprinkenhof aufgefallen. Wir erklären, was es mit ihnen auf sich hat. Jede Fassade kommt in die Jahre, so auch die dieses altehrwürdigen Kontorhauses. Wie Architekt Hajo Onnen im Interview erläutert, müssen Fugen und Verblendsteine insbesondere an der Wetterseite erneuert werden.
Alexandra Petersen hat für Sie die neuen Pläne des Senats für die Gestaltung der Innenstadt recherchiert und erläutert, welche Wirkungen das neue Innenstadtkonzept möglicherweise im Kontorhausviertel entfaltet.

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr CittyMedia-Team

Vorwort des Vorsitzenden der IG Kontorhausviertel:

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

man mag es kaum glauben, aber die IG Kontorhausviertel e. V. ist schon 10 Jahre alt!
Am 24. August 2004 wurde in der Gründungsversammlung im Chilehaus die Satzung beschlossen und danach der Verein zum Register angemeldet. Seitdem ist viel passiert. Auch wenn die IG nicht immer großartig nach außen in Erscheinung getreten ist, haben der Vorstand, die Mitglieder und die Förderer des Vereins bei allen Aktivitäten und Maßnahmen den Vereinzweck im Sinn gehabt: Die Revitalisierung und Förderung der Attraktivität des Kontorhausviertels sowie den Denkmalschutz und die Erhaltung der städtebaulichen Vielfalt des Standortes. Dazu trägt sicherlich der jeden Donnerstag stattfindende Wochenmarkt bei, das quartalsmäßig erscheinende Kontorhausjournal, aber auch die damalige Einrichtung eines Quartiersmanagements, das jedoch leider mangels ausreichender Finanzierungsmöglichkeiten wieder eingeschränkt werden musste. Dennoch ist die IG nach wie vor präsent, steht Ihnen für Anfragen und Informationen zur Verfügung und unterstützt Maßnahmen, wie z. B. die Bewerbung der Speicherstadt, des Kontorhausviertels mit dem Chilehaus als UNESCO-Welterbe, was zu einer weiteren, nachhaltigen Belebung des Quartiers beitragen wird. Ohne Mithilfe der vielen Förderer aus allen Bereichen der Kommunalpolitik, der Verwaltung, der Wirtschaft, des Einzelhandels und der Gastronomie wäre das alles jedoch nicht möglich.
Ich möchte mich daher bei allen, die die IG von Anfang unterstützt und begleitet haben, insbesondere bei unseren Mitgliedern, die uns jahrelang die Treue gehalten haben, ganz herzlich für ihr Engagement und Beistand bedanken. Wir, die IG, werden uns bemühen, in der Zukunft wieder stärker in Erscheinung zu treten, für Sie da zu sein, die Kommunikation aufrechtzuerhalten, um unser schönes und einzigartiges Quartier in den Focus der Öffentlichkeit zu stellen.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Axel Friederici, Vorstandsvorsitzender